Betonkettensäge

Die Betonkettensäge im Einsatz bei einem Bodendurchbruch

Mit der Betonkettensäge lässt sich neben Beton auch Stein und Glas schneiden.

Die Zähne der Säge sind besetzt mit einem gebrannten Diamantgemisch, welches das zu schneidende Material durch Schleifen abträgt. Geschmiert und gekühlt wird die Kette mit einfachem Leitungswasser (beispielweise aus einem Hydrant). Es bindet zusätzlich Staub und Splitter, wodurch die Säge auch in geschlossenen Räumen leicht einsetzbar ist. Pro Minute werden ca. 15 Liter Wasser benötigt.

Angetrieben wird die Betonkettensäge durch ein Hydraulikaggregat, welches mit Hydraulikschläuchen mit der Säge verbunden wird.

Ein weiterer Vorteil der Kettensäge ist das erschütterungsfreie Arbeiten, wodurch verletzte Personen in der Umgebung nicht zusätzlich belastet werden.