Bericht über das Bundesjugendlager 2010

Gruppenfoto der Jugendgruppe im Rahmen des Bundesjugendlagers.

Vom 28.07-04.08.2010 nahm die THW-Jugend Hofheim erstmals am bundesweiten Treffen der THW-Jugend, dem Bundesjugendlager teil, welches alle zwei Jahre stattfindet. Mit zwei Fahrzeugen, dem Mehrzweckkraftwagen und dem Mannschaftstransportwagen, drei Betreuern und acht Junghelfern wurde die Fahrt zum Ausrichtungsort Wolfsburg angetreten. Nach neun Stunden Fahrt und Halt an zwei THW-Haltepunkten, die ein Verkehrschaos verhindern sollten, kam die THW-Jugend Hofheim zusammen mit 4200 weiteren Teilnehmern in Wolfsburg an. Im Allerpark wurde dann das Zelt aufgebaut und das erste Essen aus der THW-Lagerküche genossen.

Während des einwöchigen Lagers wurden verschiedene Workshops besucht und Ausflüge gemacht. Der zweite Tag begann mit einer Entdeckungstour durch Wolfsburg, die im Rahmen einer Stadtralley durchgeführt wurde. In der Nähe des riesigen Lagergeländes befand sich auch ein größerer See, der täglich zum Baden einlud. Am dritten Tag wurde ein Abseil-Workshop besucht, bei dem man sich von verschiedenen Höhen von einem mehrstöckigen Haus, das noch aus Zeiten der DDR auf dem Gelände des früheren Grenzüberganges stand, abseilen konnte. Am Abend fand eine Feier anlässlich des 60-jährigen Bestehens des THW statt.

Am 4. Tag, einem Samstag, fand mit Bundeswettkampf das zentrale Ereignis des Bundesjugendlagers statt. Hierbei traten die 16 Landesmeister gegeneinander an, indem sie verschiedene Aufgaben bewältigen mussten, die alle das Ziel hatten, eine Autoproduktion für den JKW (Jugendkraftwagen) funktionsfähig zu machen. Hierbei platzierte sich der OV Dillenburg aus Hessen auf dem zweiten Platz.

Abseilworkshop

Am Sonntag besuchte die THW-Jugend die VW-Autostadt, in der verschiedene Autos, unteranderem von VW, Seat und Lamborghini, begutachtet werden konnten. Am Montag nahm die THW-Jugend an der Lagerolympiade teil. Hierbei mussten verschiedene Aufgaben, wie Schwamm-Wassertransport und Wasserbombenweitwurf erfolgreich ausgeführt werden.

Der letzte Tag beinhaltete einen Besuch im Wolfsburger VW-Stadion und am Abend besuchte der Bundesinnenminister das Lager. Die Woche wurde dann mit Grillen und Feuerwerk beendet. Am Mittwoch konnte dann abgebaut und die Heimreise angetreten werden. Alle Jugendlichen und Betreuer beurteilten das Lager als gelungen und freuen sich schon auf das Nächste in zwei Jahren.

Die Freizeit wurde von 3 Betreuern begleitet: Unserem Jugendbetreuer Simon Benz, der weiblichen Betreuerin Ann-Katrin Schmidt aus dem Ortsverband Eschwege und einem angehenden Grundschullehrer Burghard Bechtluft aus dem THW Hofheim, der unseren MzKW fuhr. Bei den Fahrten unterstützten mehrere Kraftfahrer die Betreuer.

Die THW-Jugend Hofheim möchte sich bei allen Organisatoren, Fahrern und ganz besonders bei den Betreuern bedanken, ohne die dieses Erlebnis für uns alle nicht möglich gewesen wäre.